Das Ensemble

Das Ensemble Flensburg zusammen mit Musikern aus Dänemark präsentieren ein besonderes Konzert der neuen Musik. Die Musik wird speziell für das Ensemble von jungen Komponistinnen und Komponisten aus Israel, Deutschland und Dänemark geschrieben.

FREQUENT TRAVELERS

30.10.2022 – 17:00

St. John’s Church, Flensburg

Die Komponisten Shaul Bustan (Israel/Flensburg) und Kenneth Dahl Knudsen (Dänemark/ Aalborg) are composing new pieces from different styles (including modern classical music, world music, jazz and improvised music), which integrate elements of their cultures and their country into the music. New and communicative music that will also appeal to an audience that does not usually consume contemporary music.

Ziel

Das Ensemble möchte neue Kompositionen von Komponisten/-innen aus aller Welt und aus Schleswig-Holstein unabhängig von deren Stil in möglichst vielseitigen und anspruchsvollen Konzepten vorstellen. Das Ensemble möchte das kulturelle Leben in Flensburg und der Regions mit zeitgenössischer Musik bereichern und dadurch zur Erweiterung des kulturellen Angebotes beitragen. Darüber hinaus ist das Ziel des Ensemble Flensburgs durch die emotionale Kraft der Musik mehr Toleranz und Verständnis gegenüber dem Unbekannten zu bewirken, Menschen verschiedenster kultureller Hintergründe zusammen zu führen und gemeinsam das Schöne im Fremden und Neuen zu entdecken.

Musik von Shaul Bustan (Israel/Flensburg)

Musik von Kenneth Dahl Knudsen (Dänemark/ Aalborg)

Kontakt

Projektförderer

© 2022 Shaul Bustan, Ensemble Flensburg. Alle Rechte vorbehalten.

MUSIKALISCHER LEITER, DIRIGENT UND OUD
(KREIS SCHLESWIG-FLENSBURG)

Shaul Bustan

Der israelische Komponist, Dirigent, Kontrabassist und Oud-Spieler Shaul Bustan wurde 1983 in einem kleinen Kibbuz in der Negev-Wüste, im Süden Israels, geboren. Er wuchs zwischen zwei Welten auf, als Kind einer persischen Mutter und eines osteuropäischen Vaters. Das hat ihn nicht nur persönlich geprägt, auch musikalisch ist er stets ein Reisender zwischen den Kulturen und Genren. Seine Tonsprache erzählt dabei sowohl von seiner Herkunft als studierter Komponist der Klassischen Musik als auch seinem Virtuosentum als Spieler der Oud, der orientalischen Kurzhalslaute, auf der er improvisierend auch mühelos Elemente des Jazz in seine Klangsprache einfließen lässt. So schafft er höchst originelle und dennoch sehr geschmeidige Hörerlebnisse, welche die Verbindung zwischen Orient und Okzident deutlich lebendig werden lassen. Verortet zwischen klassischer Avantgarde, Weltmusik, Jazz und Freier Improvisation entsteht durch Bustans Musik fernab enger Genregrenzen eine gänzlich neue Klangwelt.

Shaul graduated from the Jerusalem Academy of Music and Dance with a Masters Degree in Composition in 2009. He has written over 400 pieces throughout his career; from opera to chamber and orchestral music to music for film, theater and dance. Shaul has composed for several international orchestras, ensembles and soloists, including the Israel Philharmonic Orchestra, EOS Chamber Orchestra Cologne, Tiroler Ensemble für Neue Musik, Meitar Ensemble, as well as for the mandolinist Avi Avital, the Klezmer maestro Giora Feidman and for the Schleswig-Holstein Music Festival.

Seit 2011, lebt Shaul in Deutschland. Neben seiner Tätigkeit als musikalischer Leiter und Komponist in diversen Projekten, leitet er mehrere Chöre in Berlin und tritt mit seinem Trio regelmäßig in ganz Deutschland auf.
Für seine Arbeiten erhielt er mehrere Auszeichnungen u. a. Beste Musik beim International Film Festival of Ahmednagar (Indien, 2021), 1. Preis beim International Tapiola Choir Choral Composition Competition (Finnland, 2020), Avni-Yaddor Kompositionswettbewerb (Israel, 2008) sowie Stipendien des Deutschen Musikfonds, des Deutschen Musikrats, des Berliner Senats und der America-Israel Cultural Foundation.

Flöte, Piccolo (Flensburg)

Anja Kreuzer

Anja Kreuzer ist 1. Preisträgerin des internationalen Kuhlau- Flötenwettbewerbs 2017 in der Kategorie Flöte solo. Sie ist seit 2015 im Schleswig Holsteinischen Landestheater und Sinfonieorchester angestellt. Sie spielt in der Position als stv. Soloflötistin (vorher 3 Jahre Soloflöte 50%).

Ihr Debut als Solistin hatte die schweizer Flötistin mit der Schlesischen Philharmonie unter der Leitung von P. Gajewski. Sie spielte das Mozart- Flötenkonzert in G-Dur. Die Zeitungskritik beschreibt Anja Kreuzer´s Flötenton schon in der Überschrift als Schwebe-Klang. Weiter heisst es: ...“Technisch souverän und musikalisch in allen Nuancen sicher, entfaltet die Musikerin mit modulierfähigem Ton gewaltige Ausdrucksstärke.“... (Quelle: Hildesheimer Allgemeine Zeitung, 7.3.2018) 2019 spielte Anja als Solistin das Reinecke-Flötenkonzert mit dem Sinfonieorchester Lugansk unter der Leitung von Alexander Shchurov. Das Konzert fand in Sevastopol, auf der Krim, während dem internationalen Musikfestival statt. 

Anja´s Flöten-Solo-CD „Time travels on a flute“ wurde 2019 veröffentlicht und ist im Handel erhältlich. 

Von 2014-2015 war Anja Soloflötistin im Norrköping- Sinfonieorchester, Schweden. Vorher war sie Praktikantin im Radiosinfonieorchester des SWR in Stuttgart und in der Oper Kaiserslautern. Anja hatte ausserdem Engagements in verschiedenen Orchestern in Deutschland, Dänemark, Schweden und in der Schweiz; wie im Musikkollegium Winterthur, im südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim, in der Västeras Sinfonietta, im Schwedischen Kammerorchester und im Sonderjyllands- Sinfonieorchester. In Zusammenarbeit mit diesen Orchestern unter der Leitung von Michail Jurowski, Serge Baudo, Michel Tabachnik etc, durfte Anja die Erfahrung machen, mit Solisten wie Martin Fröst, Rudolf Buchbinder, Helene Fischer und weiteren zu spielen.

Die junge Musikerin studierte an der Royal Academy of Music in London bei William Bennett, wo sie den Master of Arts mit Auszeichnung abgeschlossen hat. Sie wurde dort mit dem Irene Burcher Prize für die beste Abschlussprüfung geehrt. Zudem verfügt Anja Kreuzer über einen Bachelor und ein Orchesterdiplom (mit Auszeichnung), welches sie an der Zürcher Hochschule bei Matthias Ziegler und an der Musikhochschule Saarbrücken bei Gaby Pas-van Riet erwarb. 

Während der gesamten Studienzeit besuchte Anja Meisterkurse oder vereinzelt Privatunterricht bei Emily Beynon, Rachel Brown, Michael Cox, Felix Renggli etc. Ihr erster Flötenlehrer war der iranische Flötist Saeid Taghadossi.

Durch das Studium hindurch wurde Anja von mehreren Stiftungen unterstützt, wie von der Fritz-Gerber-, Lyra- und Goethe-Stiftung.

Die schweizer Musikerin ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe, u.a. vom Migros Kulturprozent-Musikwettbewerb, vom internationalen Musikwettbewerb Oberstdorf, Walter Gieseking- Wettbewerb, Nicati de Luze-Wettbewerb und vom Schweizer Jugendmusikwettbewerb. Sie wurde mit dem Stanley Picker und mit dem Frank Britton Award für extraordinäre Leistungen an der Royal Academy of Music in London ausgezeichnet.

Philippe Boucly, Soloflötist im Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunks, beschreibt Anja´s Leistung am 17. internationalen Kuhlau-Wettbewerb folgendermassen: ...“Une flûtiste remarquable, sensible et expressive au jeu parfait.“ 

Anja ist eine ambitionierte Flötenlehrerin und unterrichtet privat Schüler auf hohem Niveau. 

Als Lehrerin angestellt war sie am Luis de Geer-Musikgymnasium Norrköping und als Aushilfe an diversen schweizerischen Musikschulen.

Klarinette (Kiel)

Ishay Lantner

Ishay Lantner spielte vier Jahre als Soloklarinettist im Israeli Chamber Orchestra, bevor er an der Hochschule für Musik und Theater Hannover ein Studium bei Prof. Johannes Peitz begann. Als Soloklarinettist spielte er im Ulster Orchestra und dem Tel Aviv Soloists Ensemble und gastierte bei der Northern Sinfonia und dem Philharmonia Orchestra London. Des Weiteren trat er u.a. mit dem Israel Philharmonic Orchestra und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen auf. Ishay Lantner war jahrelang Mitglied des West-Eastern Divan Orchesters, mit dem er unter der Leitung von Daniel Barenboim und Pierre Boulez konzertierte. Erste Preise gewann er u.a. beim David Weber Wettbewerb und dem Solowettbewerb der Jerusalemer Musikakademie. Zudem war er Finalist bei der International Music Competition auf Madeira. Ishay Lantner gastierte bei Festivals wie z.B. dem Röros Vinterspiel in Norwegen, Salta Festival Argentinien, Kimito Festival Finnland und Spannungen Festival Heimbach. Dort musizierte er u.a. mit Klaus Thunemann, Dale Clevenger, Nobuko Imai, Nicolas Altstaedt und Christian Tetzlaff. Seit sieben Jahren arbeitet er regelmäßig mit dem Ensemble Berlin der Berliner Philharmoniker zusammen. Seit 2012 ist Ishay Lantner Soloklarinettist des Philharmonischen Orchesters Kiel.

Geige (Flensburg)

Suleika Bauer

Seit über zwanzig Jahren spielt Suleika Bauer mit Leidenschaft Violine und schaffte es, die Musik zu ihrem Beruf zu machen. Das Violinstudium an der HMT Rostock hat sie erfolgreich abgeschlossen und ist als Violinistin Teil des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters und des Sinfonieorchesters. Außerdem sammelte sie als Solistin zahlreiche Erfahrungen, z.B. mit der polnischen Kammerphilharmonie, den Mozart-Concertisten und dem Kammerorchester Scheersberg. Auch auf Festivals wie dem Usedomer Musikfestival und den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern war sie zu Gast. Im Duo mit dem Klavier, ebenso wie im Streichquartett oder im Violinduo ist Suleika Bauer eine beliebte Kammermusikpartnerin. So hat sie beispielsweise bereits mit Klarinettist Giora Feidman, "dem" Klezmerinterpreten überhaupt, konzertiert. Für Suleika Bauer hat Musik keine Grenzen. Es muss nicht immer Klassik sein – auch Bandprojekte, Rock, Pop, Zigeunermusik und Crossover begeistern sie und geben ihr die Möglichkeit, ihre Kreativität freizusetzen.

Kontrabass (Flensburg)

Finn Strothmann

Finn Strothmann wurde 1983 in Eckernförde geboren, ist verheiratet, hat 2 kleine Kinder und lebt in Flensburg. Von 2004 bis 2009 studierte er Kontrabass in Dänemark und Holland. Konzertreisen führten ihn mit verschiedenen Orchestern und Ensembles unter anderem nach Russland, Indien, China und ins Europäische Ausland. Finn Strothmann arbeitet als Lehrer für Kontrabass an der Musikschule Flensburg und er ist Kontrabassist in mehreren Bands in Norddeutschland.

Violoncello (Flensburg)

Martin Pratissoli

Martin Pratissoli, geboren und aufgewachsen in Italien, studierte an den Musikhochschulen in Mailand, Luzern und Detmold. Er konnte bei wichtigen Musikfestivals mitwirken, wie zum Beispiel dem Lucerne Festival, dem Aspen Music Festival in den USA und dem Moritzburg Festival. Als Orchestermusiker konnte Martin Pratissoli in den letzten Jahren viel Orchestererfahrung sammeln, u.a. als Aushilfe bei den Wiener Philharmonikern, dem Mahler Chamber Orchestra und dem Orchester der Mailänder Scala. Nach Verträgen in den Orchestern von Hannover, Dresden und Flensburg, ist er seit 2019 festes Mitglied im Sønderjyllands Symfoniorkester.

Geige (Sønderborg/ Dänemark)

Lada Fedorova

Die tschechische Geigerin Lada Fedorova studierte am Prager Konservatorium und an der Janacek-Akademie für Musik und darstellende Kunst in Brünn. Später setzte sie ihr Studium an der Royal Academy of Music Aarhus und dem Vest Jyske Conservatory in Esbjerg in Dänemark fort, wo sie ihr Studium mit einem Solistendiplom abschloss. Sie hat mehrere Preise bei verschiedenen Wettbewerben erhalten, darunter den internationalen Wettbewerb in Dolny Kubin SK, Concertino Praga CZ, den internationalen Wettbewerb in Zabrze PL und den ersten Preis von Radio Katowice, PL. 2012 wurde ihr ein Preis von Ihrer Königlichen Hoheit Prinzessin verliehen Marie, die sie persönlich erhielt. Sie hat verschiedene Meisterkurse bei vielen der weltweit renommiertesten Geiger besucht, darunter J. Epstein, Isaac Stern, Vaclav Hudecek und Cenek Pavlik-Guarneri Trio Prague. Sie hat zwei CDs aufgenommen. Romance from Andalousie - virtuose Tänze von Pablo de Sarasate und tschechische Geigenromantik. Auf dieser CD gab sie die Uraufführung des Violinkonzerts in D-Dur von J.V.Kalivoda und spielte andere Werke tschechischer Komponisten mit dem Tschechischen Nationalen Symphonieorchester. ​ Sie war auch Mitglied des Collegium der Tschechischen Philharmonie, eines Kammerorchesters, dem Musiker der Tschechischen Philharmonie und Konzertmeisterin der Tschechischen Symfoniker angehören. Als Solistin trat sie mit dem Tschechischen Nationalsymphonieorchester, der Janacek-Philharmonie, der Südböhmischen Philharmonie, dem Archi-Ensemble und den Tschechischen Symfonikern auf. Als Solistin ist sie bei verschiedenen internationalen Musikfestivals und Solokonzerten sehr aktiv. Lada spielt derzeit eine Geige des Geigenbauers Giovanni Battista Gabrielli aus dem 18. Jahrhundert (Jahr 1757) aus Cremona, Italien. Zusammen mit der Pianistin Lucie Kaucka und dem Cellisten Sebastien Breguet ist sie außerdem Mitglied des Klaviertrio Everdel.

Bratsche (Sønderborg/ Dänemark)

Laila Knudsen

Laila Knudsen, Bratsche, wurde 1995 in Dänemark geboren und ist seit 2021 Mitglied der Süddänischen Philharmonie. Sie studierte an der Royal Danish Academy of Music bei Dmitri Golovanov, 2. Solostimme des Danish National Symphony Orchestra, und bei Prof. Tim Friedrichsen. Außerdem studierte sie ein Jahr am Shanghai Conservatory of Music bei Prof. Jensen Horn Sin-Lam und nahm während ihres Studiums an Meisterkursen bei vielen großen Bratschisten wie Máté Szücs, Yuval Gotlibovich und Julia Dinerstein teil.

Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrung auf unserer Website zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie Cookies zu.